Syncthing Datei-Synchronisation

In diesem Bericht geht es um den Dateiaustausch zwischen Computer und Smartphone über das Netzwerk mit dem Programm Syncthing.

Die Datei-Synchronisation zwischen PC und Smartphone ist nicht immer einfach. Der Austausch über USB Kabel und dem MTP Protokoll benötigt letztendlich eine physikalische Verbindung zwischen den Geräten. Zusätzlich machte ich die Erfahrung, dass die Verbindung nicht immer zuverlässig und stabil funktionierte. Gerade bei größeren Dateien, oder beim Überschreiben, gab es Probleme. Zudem muss bei einem Fehler die Verbindung getrennt und wieder neu verbunden werden.

Syncthing bietet hier eine Lösung, Dateien auf verschiedenen Geräte aktuell zu halten ohne großen Aufwand. Alle Infos zu dem Opensource Projekt findet Ihr unter https://syncthing.net/. Dort findet Ihr auch die Links zum Download des Programms für sämtliche Betriebssysteme.

Installation:

Unter Windows entpackt Ihr die ZIP Datei von der Webseite in ein Verzeichnis und startet die syncthing.exe.

syncthing_start

Unter Android installiert Ihr die APP am besten aus dem Playstore. Es gibt zwar die APP auch als APK Datei, diese wird aber nicht automatisch upgedatet bei Neuerungen.

syncthing_android

 

Der erste Start:

Beim Start unter Windows oder Linux, wird ein lokaler Webserver zur Konfiguration und Verwaltung gestartet. Windows benötigt aber eine Freigabe der Firewall zum Dateiaustausch. Damit dieser funktioniert, müsst Ihr das in der Firewall zu lassen.

syncthing_windows_security

syncthing_windows_firewall

 

Konfiguration und Verbindung der Geräte:

Nach dem das Programm gestartet ist, müsst Ihr die Nutzungsberichte erlauben oder verbieten. Das Programm läuft danach immer, egal wie Ihr Euch entscheidet.

Syncthing_Nutzungsbericht

Syncthing_Desktop

Unter „Ordner“ seht Ihr den (noch) ungeteilten Default Ordner.

„Dieses Gerät“ zeigt alle Infos zum Gerät.

„Fern-Geräte“ zeigt die verbundenen Geräte. Im Bild hier, sind noch keine Geräte verbunden. Das erledigen wir gleich.

Bei Android müsste Ihr den Dateizugriff erlauben und die Batterieoptimierung einstellen. Letzteres könnt Ihr auf „Nicht mehr zeigen“ stellen, wenn Ihr den Dienst nur temporär startet und nicht dauerhaft benutzen wollt. So nutze ich die APP.

Syncthing-Android_permission    Syncthing-Android_Batterie

Die Oberfläche teilt sich hier in 3 Bereiche:

  1. Verzeichnisse, für die zu synchronisierten Verzeichnisse
  2. Geräte, für die verknüpften Geräte
  3. Einstellungen unter den 3 Strichen oben links

Hier könnt Ihr auch die Geräte-ID zum Verbinden anzeigen. Diese erspart Euch das Eintippen des sehr langen Schlüssel. Ihr könnt einfach mit einem anderen Smartphone den QR-Code scannen und habt dann das Gerät verbunden. Einige von Euch kennen vielleicht die Methode von der Chat APP Threema.

Syncthing_android_folder   Syncthing_android_devices   Syncthing_android_settings   Syncthing_android_key

 

Wenn auf beiden Geräte die APP läuft, klickt auf dem Windows Client, unter Fern-Geräte auf „Gerät hinzufügen“.

Syncthing_Desktop

Danach seht Ihr den Dialog zum Gerät hinzufügen. Wie Ihr seht, wird schon das Android Gerät, mit dem sehr langen Schlüssel, unter Gerätekennung gefunden.

Syncthing_desktop_devices

Ein Klick auf den Schlüssel fügt den Schlüssel in die Kennung ein. Ich habe dem Gerät noch den Namen „Android“ gegeben, damit ich später die Geräte besser identifizieren kann. Als Adresse bietet sich „dynamic“ an, falls die Geräte im Netzwerk mal Ihre Adresse ändern. Verteilergerät bedeutet, dass das Gerät auch Dateien sendet. Fehlt hier der Haken, ist die Übertragung von Dateien nicht erlaubt.

Syncthing_desktop_devices_key

Die Freigabe für den „Default Folder“ könnt Ihr hier gleich setzen. Ich werde später nochmal auf die Einrichtung der Freigabe eingehen. Speichert den Dialog erst mal ab, damit wir auf dem Android die Verknüpfung bestätigen können.

Syncthing_desktop_devices_settings

Auf dem Android Gerät sollte dann in den Benachrichtigungen die Anfrage des PC auftauchen. Nach einem Klick auf die Benachrichtigung können wir den PC auf dem Android einrichten. Auch hier wieder einen Namen (Laptop) vergeben und Verteilergerät aktivieren.

Syncthing_android_notification   Syncthing_android_device_add

Jetzt sehen wir das Android Gerät unter „Fern-Geräte“. Dieses wird aber noch als „Ungenutzt“ angezeigt, da ich vorher den „Default Folder“ nicht aktiviert hatte. Ihr erinnert Euch noch? 😉 Jetzt kommen wir zum Ordner Management.

Syncthing_desktop_overview

Ordner teilen:

Auf beiden Geräte müssen lokal Verzeichnisse angelegt werden, um den Inhalt zu teilen. Erstellt also auf Eurem PC und Android ein Verzeichnis auf dem Datenträger und gebt diesen dann unter „Default Folder/ bearbeiten“ an. Ich habe hier den Ordner „C:\Users\tux\Sync“ erstellt und im Ordnerpfad eingetragen. Damit Android das Verzeichnis sehen kann, das Gerät unter „Teile mit diesem Geräten“ aktiviert. Solltet Ihr mehrere Geräte hinzugefügt haben, sind diese hier alle aufgelistet. Den Dialog dann wieder speichern.

Syncthing_desktop_folder_share

Der Ordner hat jetzt den Status „Aktuell“ und nicht mehr „Ungeteilt“.

Syncthing_desktop_folder_overview

Auf dem Android Gerät gehen wir in den Bereich „Verzeichnisse“ und sehen schon das Kamera Verzeichnis als „Ungeteilt“. Wir klicken auf das Plus Zeichen oben rechts und geben das Verzeichnis an, welches Ihr auf dem Datenträger erstellt habt. Zusätzlich noch den Laptop aktivieren. Anschließend wird das Verzeichnis gelistet.

Syncthing_android_folder   Syncthing_android_folder_add   Syncthing_android_folderr_add_2   Syncthing_android_folder_add_overview

Losgesynct:

Auf dem Android habe ich die Screenshots für den Artikel in ein Verzeichnis in meinem Sync Ordner kopiert. Nach ein paar Sekunden sind die Dateien auch auf meinem Laptop zu sehen. Es wird alles synchronisiert was sich in dem geteilten Verzeichnis befindet, inklusive Unterverzeichnisse.

Syncthing_android_sync

Syncthing_desktop_sync

Der Sync Intervall ist default auf 60 Sekunden eingestellt. Zu Finden unter „Erweiterten Einstellungen“ des geteilten Ordners.

Syncthing_desktop_ext_settings

Fazit:

Syncthing ist eine tolle Lösung Dateien auf verschiedenen Geräte aktuell zu halten. Wenn die Einrichtung abgeschlossen ist, sind die Dateien nur noch ins Sync Verzeichnis zu kopieren und das Programm/ App zu starten. Der Rest passiert von alleine.

Die Desktop Lösung sieht durch die Web Browser Oberfläche auf Linux und Windows gleich aus und ist einfach zu handhaben.

Viel Spaß beim Teilen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.